Home Zuhause Umgebung Freundschaft Graben Fotogalerie Kunst Handwerk-Gewerbe Vereine Impressum News
Der Herbst ist eingekehrt...

herbst

--------------------------------------------------------------- 22.10.2017 -------------------------------------------------------------

 

Chilipflanzen das "erste Mal" 2017 selbst gezogen, von der Aussaat bis zur Ernte !

Monatelanges, anspruchsvolles "Aufziehen, Hegen und Pflegen" wird belohnt.

Trotz aufwendiger Pflege meiner selbst aufgezogenen Chili-Pflanzen, habe ich das "Heranwachsen von der Aussaat bis zur Ernte" mit Spannung verfolgt. Ich freue mich, dass alle Pflanzen so prächtig gediehen sind und nicht von irgendwelcher Krankheit befallen wurde (was laut meinen Recherchen selbst bei guter Aufzuchtsbedingung und Pflege nicht ausgeschlossen werden konnte). Somit hatten auch viele Beschenkte mit meinen Jungpflanzen ihre Freude.

Seit August trugen alle Chili-Pflanzen Früchte - die einen mehr, die anderen weniger. Manche Sorten haben auch eine längere Reife-Zeit, aber bis auf eine Chilisorte "Bhut Jolokia Strain II" konnte ich doch bis Ende September bei allen anderen Chilisorten die letzten Früchte abernten. So fing im August das Konservieren an und bis Ende September gab es in der "Küche" entsprechend was zu tun !

Fazit: Ich freue mich dieses Jahr mit der ersten "Chili-Aufzucht" verschiedener Chilisorten, solch ein Erfolg erzielt zu haben. 2016 habe ich auch Konservierungen mit Essig ausprobiert, die mich jedoch nicht gerade überzeugt haben. Darum beschränkten sich meine diesjährigen Konservierungen auf das "Einlegen in Öl", oder das "Trocknen" und "Einfrieren". Es ist eben Geschmacksache......!

Nun..., interessierte "Chili-Fans" können ja gerne mal reinschauen !

Aktualisiert: 22.10.2017
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

ÜBERRASCHUNG hinter meinem zugeklappten Fensterladen...!

 

 

Da hatte doch ein "Bachstelzen-Pärchen" eine geniale Idee...!

 

Am 15. Mai 2017 entdeckte ich, dass eine Bachstelze zwischen meinem eingeklappten Fensterladen und Fenster auf dem Fenstersims ein Nest gebaut hatte.

4 Tage später lagen bereits 5 Eier im Nest.

 
Mit Vorsicht beobachtete ich das weitere Geschehen. Und siehe da...., am 1. Juni entdeckte ich dies.....
 
 
Jööö, sind die nicht härzig ? .... sie sind noch so klein und haben ein ganz feines, flauschiges, graues Gefieder.... !
 
Da ich diese Überraschung das erste Mal erlebe, recherchierte ich und konnte Einiges über das Brutverhalten der Bachstelze erfahren. Bachstelzen bauen ihre Nester wohl gerne im Verborgenem. Sie ernähren sich hauptsächlich von Insekten, Spinnen, Larven und Würmer. Daher hoffe ich, dass sie in meinem Garten, im angrenzendem Wald, oder in der umliegenden Landidylle von all` diesem genug für ihren Nachwuchs finden. Ihre Feinde sind Falken, Sperber, Katzen, Wiesel, Krähen, aber auch Mensch, Wetter, Parasiten und Infektionskrankheiten. Manche natürliche Gefahr hat dieses "Bachstelzen-Paar" mit seinem ausgewählten Brutplatz (das Fenster liegt im 2. Stock) somit wohl bewusst ausgeschlossen !
Die Bachstelzen-Eltern versorgen ihre geschlüpften Jungen gut zwei Wochen lang mit Nahrung im Nest, bis sie dann schliesslich ausfliegen. Für mich eine enorm kurze Zeit, wenn ich bedenke wie klein sie im Moment noch sind. Ich hoffe sehr, dass "die Kleinen" gedeihen und alle gesund und stark genug sein werden, um in 2-3 Wochen das Nest verlassen zu können.
Mit Vorsicht werde ich das Geschehen weiter verfolgen. Sollte ich die Möglichkeit haben in ein paar Tagen ein weiteres Bild ohne der Aufzucht oder dem Bachstelzen-Elternpaar zu schaden, dann werde ich Euch dies gerne präsentieren.
 
10. Juni 2017, gerade mal 10 Tage später...... !
 
 

Ich konnte nur staunen....., wie gross sie doch innert 10 Tagen geworden sind. Diese Beiden hier sind heute die zwei Einzigen, die wohl noch gerne im Nest verweilen. Die anderen Drei sind bereits flügge und unternehmen ihre ersten Ausflüge. Eins dieser "Jungen", ihr seht es auf dem nächsten Bild, kam gerade zurückgeflogen und nahm seinen Platz vor dem Nest ein. Es wartete ganz geduldig, hatte keine Scheu vor mir. Ich denke mal, dass es wusste, dass bald die Eltern kommen und sie mit Nahrung versorgen.

 
 
Ist das nicht schön....! Ich freue mich, diesem "kleinen Ausschnitt der Natur" erleben zu dürfen.
Aktualisiert 10.06.2017